Telefon: 07561 98880
Blase am Fuß vermeiden oder behandeln
Pixabay/Hans
Symbolbild

Neue Schuhe an oder lange gelaufen – prompt hat sich eine Blase am Fuß gebildet. So weit muss es nicht kommen. Beugen Sie vor!

Wer viel zu Fuß unterwegs ist, sorgt an den Füßen automatisch für viel Reibung. Gerade auf einer Wanderung ist es jedoch wichtig, ohne Schmerzen laufen zu können. Wenn die Schuhe allerdings nicht richtig sitzen, noch nicht eingelaufen oder zu weit sind, kann sich an den Reibungsstellen die obere Hautschicht von der unteren lösen. So entsteht eine Blase am Fuß. Es bildet sich ein Hohlraum, der sich mit Gewebsflüssigkeit füllt. Oder es entsteht eine offene Stelle, die schmerzt und sich entzünden kann.

Druckstellen vorbeugen

Damit Blasen keine Chance haben, lohnt es sich, die folgenden Dinge zu beachten:

Neue Schuhe sollten nicht zu eng und nicht zu weit sein. Sonst entstehen schnell Druckstellen, besonders an den Fersen oder den Ballen. Vor einer langen Wanderung sollten neue Schuhe immer erst einmal eingelaufen werden.
Sitzen die Socken schlecht, kann das ebenfalls zu Reibung führen. Achten Sie deshalb darauf, dass die Socken eng genug und vor allem passgenau sitzen. Beim Sport eignen sich spezielle Sportsocken ohne Naht. Für Wanderer gibt es spezielle Socken mit verstärkten Bereichen. Da sich bei Feuchtigkeit schneller Blasen bilden, sollten Sie immer Wechselsocken mitnehmen und atmungsaktives Material wählen.
Bemerken Sie eine Druckstelle, warten Sie nicht und kleben Sie sofort ein Pflaster auf die betroffene Stelle. Das entlastet die gereizte Haut, bevor eine Blase entsteht. Am besten, man hat immer ein Blasenpflaster in der Tasche griffbereit, um schmerzende Stellen rechtzeitig zu schützen.

Aufstechen oder nicht?

So heilt die Blase am Fuß schnell wieder ab:

Die wichtigste Faustregel bei Blasen lautet: Finger weg! Stechen Sie die Blase nicht auf, wenn sie geschlossen ist. Sonst können Bakterien in die Wunde gelangen.
Ist die Blase bereits offen, sollte sie desinfiziert werden. Bei Diabetikern ist die Wundversorgung besonders wichtig, da sich bei ihnen Wunden schneller entzünden und langsamer verheilen.
Während der Wundheilung sollte die Blase nicht an der Luft heilen, sondern mit einem speziellen Pflaster abgedeckt werden. Pflaster, die mit Silberionen beschichtet sind, hemmen das Wachstum von Keimen. Auch Hydrokolloid-Pflaster sind eine gute Wahl. Durch die Gelschicht legt sich das Pflaster wie eine zweite Haut auf die Blase, ohne mit ihr zu verkleben. Das Pflaster schützt vor Druck, nimmt Wundfeuchtigkeit auf und schafft ideale Bedingungen für die Wundheilung. In Ihrer Apotheke beraten wir Sie gern zu den einzelnen Produkten.
In der Regel heilen Blasen innerhalb von einer Woche ab. Ist das nicht der Fall oder entzündet sich die Wunde, sollten Sie einen Arzt aufsuchen

Druckpflaster schützen

Blasenpflaster aus der Apotheke polstern empfindliche Hautstellen und schützen vor Reibung. Es gibt sie in verschiedenen Formen für unterschiedliche Stellen, zum Beispiel für den Fußballen, die Zehen oder die Ferse.

Dr.

Robert Stenz,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

36% gespart

TIGER

BALM Nacken & Schulter Balsam

Pflegende Einreibung zur Anwendung bei Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich.

PZN 8794809

statt 7,00 3)

50 G (89,80€ pro 1kg)

4,49€

Jetzt bestellen
Unser Angebot

GESUNDFORM

rotes Weinlaub Creme

Diese Bein- und Fußcreme ist eine hochwertige Creme zur Pflege schwerer und müder Beine.

PZN 2003971

150 ML (36,33€ pro 1l)

5,45€

Jetzt bestellen
31% gespart

EUCERIN

Anti-Age Elasticity+Filler Tagescreme

Stärkt die Hautstruktur, indem sie ihre Elastizität verbessert und tiefe Falten mildert.

PZN 11652958

statt 36,30 3)

50 ML (499,80€ pro 1l)

24,99€

Jetzt bestellen
30% gespart

EUCERIN

Anti-Age Elasticity+Filler Nachtcreme

Anti-Age Nachtpflege für reife Haut. Verbessert die Elastizität und mildert tiefe Falten.

PZN 11652964

statt 38,10 3)

50 ML (529,80€ pro 1l)

26,49€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kornhaus-Apotheke

Kontakt

Tel.: 07561 98880

Fax: 07561 988820


E-Mail: kornhausapotheke@gmail.com

Internet: http://www.kornhaus-apotheke.de/

Kornhaus-Apotheke

Kornhausstraße 12 - 14

88299 Leutkirch

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:15 bis 12:30 Uhr


Montag
14:00 bis 18:00 Uhr


Dienstag
14:00 bis 18:00 Uhr


Donnerstag
14:00 bis 18:00 Uhr


Freitag
14:00 bis 18:00 Uhr


Samstag
08:15 bis 12:30 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de