Telefon: 07561 98880
Richtig saunieren: Älteres Ehepaar in weiße Handtücher gehüllt in der Sauna.
Stock.Adobe/Kzenon
Symbolbild

Im Herbst und Winter haben Saunen Hochsaison: Warum richtig saunieren dem Körper guttut, was es dabei zu beachten gibt und wer die Sauna lieber meiden sollte.

Wenn es draußen herbstlich kühl wird, sehnen sich viele Menschen nach wohliger Wärme. Dann heißt es: Ab in die Sauna. Wer richtig sauniert, regt Kreislauf und Durchblutung an, hält das Immunsystem fit und entspannt nebenbei. Außerdem stärken regelmäßige Saunagänge das Herz und den Kreislauf. Gut für die Haut und angespannte Muskeln ist das kontrollierte Schwitzen obendrein.

Richtig saunieren härtet ab

Saunagänge können helfen, gesund und fit durch Herbst und Winter zu kommen. Denn der Körper gewöhnt sich durch regelmäßiges Saunieren – mindestens einmal die Woche – an Temperaturschwankungen. Praktisch, wenn man aus stickigen Arbeits- oder Wohnräumen kommt, einen kurzen kalten Fußweg antritt, um dann im Auto wieder wohlig warm aufzuheizen.

Zudem macht regelmäßiges Saunieren widerstandsfähiger gegen Erkältungen. Denn die Wärme hilft dem Körper, Abwehrzellen zu bilden. Feuchte Dampfbäder tun den Schleimhäuten in Nase und Rachen gut. Die sind durch warme Heizungsluft nämlich oft ausgetrocknet und daher anfälliger für Krankheitserreger.

Asthmatiker oder Menschen mit chronischer Bronchitis profitieren ebenfalls vom Saunieren. Auch bei bestimmten Hautkrankheiten wie Akne, Neurodermitis oder Schuppenflechte (Psoriasis), können regelmäßige Saunagänge Linderung bringen. Denn die Haut wird dabei stärker durchblutet. Durch die Wärme werden die Poren geöffnet, unliebsame Stoffe gelangen schneller nach draußen und abgestorbene Hautschüppchen werden abgestoßen. Während eines akuten Ekzemschubs sollten Sie die Sauna allerdings meiden, da Entzündungen sonst verstärkt werden können.

Tipps für Saunagänger

Zum ersten Mal in der Sauna? Unsicher, wie Sie sich verhalten sollen? Diese Tipps helfen Einsteigerinnen und Einsteigern, richtig zu saunieren:

Keine unangenehmen Gerüche

Am Tag vor dem Saunagang sollten Sie keine Zwiebeln und kein Knoblauch essen. Ihre Banknachbarn werden es Ihnen danken. Auch Alkohol vor oder während des Saunagangs ist tabu – und zwar nicht nur wegen der Ausdünstungen und des vielleicht unangenehmen Geruchs. Alkohol weitet die Blutgefäße. Der Effekt des Saunierens wird dadurch verstärkt. Zudem ist der Körper zusätzlich belastet, weil er den Alkohol abbauen muss.

Für den Saunabesuch selbst sollten Sie folgende Dinge einpacken:

– ein großes Badetuch, um es nach dem Saunagang um den Körper zu wickeln
– eventuell zusätzlich noch einen Bademantel
– zwei große Handtücher – eines zum Abtrocknen und eines, um in der Sauna darauf zu sitzen
– Badelatschen, um vor der Sauna damit herumzulaufen
– Shampoo und Duschgel
 
Übrigens: Saunen sind textilfreie Zonen. Auch Badekleidung ist nicht erwünscht. Außerhalb der eigentlichen Sauna sind Bademantel beziehungsweise Bade- oder Saunatücher ausreichend.
Duschen Sie sich vor dem Saunieren gründlich ab – auch um Reste von Pflege- und Beautyprodukten abzuwaschen. Reiben Sie sich danach gründlich trocken, so schwitzen Sie in der Sauna besser. Auch vor dem Gang zum Abkühlbecken ist Duschen sinnvoll.
Damit der Körper beim Saunieren nicht zu sehr austrocknet, sollten Sie vorher ausreichend trinken. Auch danach ist Trinken wichtig: Wasser, Fruchtsaftschorlen oder ungesüßte Tees bieten sich als Erfrischung an.
Gehen Sie nicht hungrig in die Sauna, auch ein zu voller Magen ist ungünstig. Essen Sie am besten leichte Snacks wie frisches Obst oder Salat. Denn sie versorgen den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen. Deftige Imbisse zwischendurch sollten Sie lieber meiden. Sie belasten den Stoffwechsel unnötig und hinterlassen ein unangenehmes Völlegefühl.
Gehen Sie nicht hungrig in die Sauna, auch ein zu voller Magen ist ungünstig. Essen Sie am besten leichte Snacks wie frisches Obst oder Salat. Denn sie versorgen den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen. Deftige Imbisse zwischendurch sollten Sie lieber meiden. Sie belasten den Stoffwechsel unnötig und hinterlassen ein unangenehmes Völlegefühl.
Wer richtig sauniert, macht meist mehrere Saunagänge. Ein Saunagang sollte maximal 15 Minuten dauern. Danach ist Abkühlen und Entspannen angesagt. Nach insgesamt drei Saunagängen sollte Schluss sein. Einsteiger können mit einem Saunagang beginnen. Der sollte etwa acht bis zwölf Minuten dauern.

Übrigens: Bei einem Aufguss bitte nicht stören, sondern die Sauna davor oder danach verlassen.
Achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Abstand zu Ihren Nachbarn haben und das Badetuch das Holz der Sitzbänke vollständig bedeckt. Viele saunieren im Sitzen. Legen Sie dann am besten auch die Beine auf die Sitzbank. So ist Ihr Körper von der gleichen Temperatur umgeben. Wer liegend sauniert, sollte sich etwa zwei Minuten vor dem Ende des Saunagangs hinsetzen. Das bringt den Kreislauf in Schwung.
Zwischen den Saunagängen sollten Sie sich zunächst abkühlen und sich anschließend Ruhe gönnen. Sonst wird der Kreislauf überlastet. Lassen Sie sich ruhig 30 bis 45 Minuten Zeit zum Entspannen, bevor Sie die nächste Runde beginnen. Übrigens: In der Sauna herrscht Ruhe – verzichten Sie daher auf Gespräche.

Duftöle für die Sauna

Gehören Sie zu den Glücklichen, die eine eigene Sauna haben? Bei uns in Ihrer Apotheke erhalten Sie Sauna-Essenzen mit Duftölen, mit denen Sie dem Aufguss eine persönliche Note geben können. Eukalyptus, Nordische Birke, Eisminze, Orange, Lavendel oder Lemongras sind nur einige der zahlreichen Duftrichtungen. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

Vorsicht bei Erkrankungen

Trotz all der positiven Wirkungen, manche Menschen sollten aufs Saunieren verzichten. Nicht in die Sauna sollten Sie:

  • mit einem akuten Infekt oder Fieber
  • während eines Rheumaschubs
  • mit offenen Wunden oder Ekzemen
  • wenn Sie einen Herzinfarkt hatten oder eine Bypass-Operation, die drei Monate oder kürzer her ist
  • bei Herzrhythmusstörungen, die sich nicht einstellen lassen
  • im letzten Drittel der Schwangerschaft
  • als Epileptiker

In die Sauna mit Herz-Kreislauf-Erkrankung?

Grundsätzlich spricht nichts dagegen. Richtig saunieren kann sogar das Herz stärken. Während Sie in der Sauna schwitzen, weiten sich die Blutgefäße, sodass der Blutdruck sinkt. Kühlen Sie sich danach ab, steigt dieser wieder an. Wer ein schwaches Herz hat, sollte die bis zu 90 Grad Celsius heiße finnische Sauna jedoch meiden. Temperaturen um die 60 Grad Celsius sind eher zu empfehlen. Die bieten etwa Infrarotsaunen. Eine hohe Luftfeuchtigkeit und am Anfang nur etwa fünf Minuten Verweildauer in der Sauna sind ebenfalls ratsam. Legen Sie sich dabei eher auf die unteren oder mittleren Stufen, denn dort ist es kühler als oben. Auch wichtig: regelmäßig den Puls checken und nicht zu plötzlich im Tauchbecken abkühlen. Das belastet den vorgeschädigten Kreislauf zu sehr. Gleiches gilt für Aufgüsse, bei denen die Temperatur schnell steigt. Beraten Sie im Zweifel mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, ob Saunieren für Ihre Gesundheit sinnvoll und zuträglich ist.

Hautpflege nach der Sauna

Die richtige Hautpflege nach der Sauna hilft dabei, Körper und Seele noch weiter zu entspannen. Verzichten Sie nach dem Saunieren am besten auf ein Duschgel, denn der trocknende Schweiß bildet den Säureschutzmantel der Haut.

Viel Feuchtigkeit tut der Haut jetzt gut. Gesichtscremes und Körperlotionen mit Harnstoff (Urea), Milchsäure (Lactat) und Glycerin binden die Feuchtigkeit in der Haut und stabilisieren die Hautschutzbarriere. Und: Die durch die Wärme geöffneten Poren können die Inhaltsstoffe nun noch besser aufnehmen. Warten Sie allerdings mit dem Auftragen der Produkte, bis Sie nicht mehr zu sehr nachschwitzen.

Für empfindliche Hauttypen sind leichte Cremes oder Seren ideal. Bei einer Neigung zu Neurodermitis oder Psoriasis eignen sich spezielle medizinische Hautpflegeserien. Allergiegetestete Lotionen, die frei von Konservierungs-, Duft- und Farbstoffen sind, bekommen Sie bei uns in der Apotheke.

Produkte mit Retinol oder Fruchtsäuren sind nach dem Saunieren generell nicht zu empfehlen. Sie wirken abschilfernd und können dadurch die noch aufgeweichte Haut zu sehr angreifen.

Vorsicht Wechselwirkungen

Saunieren kann die Wirkung mancher Präparate und Produkte verändern. Transdermale Pflaster, zum Beispiel Pflaster gegen Schmerzen, mit Hormonen oder zur Raucherentwöhnung, geben bei Hitze mehr Wirkstoff ab. Auch Diabetiker sollten Ihre Insulinpumpe nicht mit in die Sauna nehmen. Bei uns in Ihrer Apotheke beraten wir Sie gern bei Fragen und Unsicherheiten. Sprechen Sie uns an.

Dr.

Robert Stenz,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

38% gespart

EUCERIN

UreaRepair PLUS Handcreme 5%

Für sehr trockene Hände.

PZN 11678099

statt 11,20 3)

75 ML (9,32€ pro 100ML)

6,99€

Jetzt bestellen
31% gespart

ROCHE-POSAY

Hyalu B5 Pflege Creme

Für eine sofort straffere und geschmeidigere Haut.

PZN 13864506

statt 29,90 3)

40 ML (51,23€ pro 100ML)

20,49€

Jetzt bestellen
30% gespart

ROCHE-POSAY

Hydraphase HA reichhaltig Creme

Reichhaltige Gesichtscreme. Verleiht einem trockenen und fahlen Teint umgehend mehr Ausstrahlung.

PZN 16855146

statt 22,90 3)

50 ML (31,98€ pro 100ML)

15,99€

Jetzt bestellen
32% gespart

CETAPHIL

Feuchtigkeitscreme

Pflegt chronisch trockene und empfindliche Haut.

PZN 1874014

statt 28,00 3)

456 ML (4,16€ pro 100ML)

18,99€

Jetzt bestellen
37% gespart

EUCERIN

UreaRepair PLUS Lotion 10%

Intensive Pflege für sehr trockene bis extrem trockene Haut.

PZN 11678159

statt 27,60 3)

400 ML (4,37€ pro 100ML)

17,49€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kornhaus-Apotheke

Kontakt

Tel.: 07561 98880

Fax: 07561 988820


E-Mail: kornhausapotheke@gmail.com

Internet: http://www.kornhaus-apotheke.de/

Kornhaus-Apotheke

Kornhausstraße 12-14

88299 Leutkirch

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:15 bis 12:30 Uhr


Montag
14:00 bis 18:00 Uhr


Dienstag
14:00 bis 18:00 Uhr


Donnerstag
14:00 bis 18:00 Uhr


Freitag
14:00 bis 18:00 Uhr


Samstag
08:15 bis 12:30 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de