Telefon: 07561 98880
Die Sehkraft stärken
Symbolbild

Kann jeder persönlich die Sehkraft der Augen verbessern oder gar Fehlsichtigkeit verhindern? Was hilft wirklich und welche Maßnahmen haben keinen Effekt?

Umfragen zufolge benötigen mehr als 67 Prozent der Deutschen eine Sehhilfe (Brillenstudie 2019/2020 Allensbacher Untersuchung zum Sehbewusstsein der Deutschen). Das bedeutet, sie sind meistens weit- oder kurzsichtig und brauchen für klares Sehen eine Brille oder Kontaktlinsen. Besonders verbreitet ist die sogenannte Altersweitsichtigkeit, die sich meist um das 45. Lebensjahr herum bemerkbar macht. Die Sehschwäche lässt nach und man sieht nur noch verschwommen, was zu nahe vor den Augen liegt. Auch einige Erkrankungen können zu einer schlechten Sicht führen. Doch es gibt einige Maßnahmen, um die Sehkraft zu stärken, sodass es entweder erst gar nicht zu einer Fehlsichtigkeit kommt oder diese sich zumindest nicht weiter verschlechtert.

Wellness für die Augen

Ein gesunder Lebensstil fördert die Gesundheit und kann auch die Sehkraft verbessern. Besonders wichtig sind dabei:

Ausreichender Schlaf ist die beste Erholung für die Augen. Schließlich sind sie in dieser Zeit nicht gefordert und können nicht austrocknen. Kleine Frischkicks kann man ihnen aber auch tagsüber verschaffen. Sie für ein oder zwei Minuten zu schließen, kann bereits für Erholung sorgen.

Vor allem bei Tätigkeiten, die sehr anstrengend für die Augen sind, beispielsweise bei Arbeiten am Bildschirm, am Mikroskop oder an kleinen Gegenständen. Dann tut es auch gut, die gewölbten Hände kurz über die Augen zu legen und so für etwas Dunkelheit zu sorgen. Auch eine leichte Kühlung, zum Beispiel durch spezielle Gel-Brillen aus dem Kühlschrank empfinden viele als angenehm. Wer lange am Bildschirm oder Handy sitzt, sollte aktiv in die Ferne schauen und bewusst „blinzeln“, da die Augen das am Bildschirm nicht so häufig tun wie „sonst“.
Die Augen profitieren aber auch von allgemeiner körperlicher und psychischer Entspannung und können gereizt auf Stress und Anspannung reagieren. Regelmäßige Pausen und Freizeit, in denen man ausreichend abschalten kann, sind daher auch für die Stärkung der Sehkraft von Vorteil.
Eine ausgewogene Ernährung trägt auch zum Erhalt der Augengesundheit und somit indirekt auch zur Stärkung der Sehkraft bei. Und dabei spielen Carotinoide eine wichtige Rolle, vor allem Zeaxanthin und Lutein. Denn die beiden Substanzen, die der Körper nicht selbst herstellen kann, bilden das sogenannte Makulapigment. Dieses schützt das Auge vor freien Radikalen und schädlichen Wellenlängen.

Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an antioxidativen Nährstoffen kann die Entstehung der altersbedingten Makuladegeneration hinauszögern. Das ist im höheren Alter eine häufig vorkommende Netzhauterkrankung, die zu irreversiblen Schädigungen der Augen und somit zum teilweisen Verlust der Sehkraft bzw. der Sehschärfe führen kann. Auch andere Augenerkrankungen wie Grauer und Grüner Star oder das Glaukom könnten durch Nährstoffmangel begünstigt werden. Diese Lebensmittel enthalten besonders viel Lutein: Paprika, Rote und gelbe Rüben, Brokkoli, Feldsalat, Spinat, Erbsen, Grünkohl, Johannisbeeren, Zitronen und Orangen.
Durch Diabetes und Bluthochdruck kann sich aufgrund einer verminderten Durchblutung die Sehkraft sehr verschlechtern, teilweise bis zur Erblindung. Bei regelmäßigen Gesundheits-Check-ups durch den Hausarzt kann man beides frühzeitig erkennen und durch eine Änderung des Lebensstils oder eine medikamentöse Therapie in einigen Fällen noch entgegenwirken.

Natürlich ist auch ein regelmäßiger Besuch beim Augenarzt ratsam. Besonders, dann wenn

– bereits eine Fehlsichtigkeit besteht
– sich etwas an der Stärke der Sehkraft verändert
– eine erbliche Vorbelastung für Augenerkrankungen besteht
– man andere Beschwerden am Auge wahrnimmt
Wer sich an der frischen Luft aufhält, starrt üblicherweise weder auf sein Smartphone noch auf den Computerbildschirm. Das Auge schweifen zu lassen, am besten noch ins beruhigende Grün von Bäumen und Wiesen, ist pure Entspannung für das Auge. Außerdem hilft der Sauerstoff gegen trockene Augen, was häufig auch zu einer zeitweisen Verschlechterung der Sehkraft führt.
Einige Faktoren begünstigen eine kurzzeitige oder dauerhafte Minderung der Sehkraft. Vor allem der übermäßige Konsum von Alkohol, aktives oder passives Rauchen oder der Aufenthalt in der grellen Sonne ohne geeignete Sonnenbrille aufgrund der UV- Strahlung, die im Sommer auch bei bewölktem Himmel das Auge belasten kann.
Ein gutes Nahrungsergänzungsmittel, um die Augen zu schützen, enthält immer eine Mischung aus verschiedenen Substanzen. In der Regel sind Carotinoide enthalten wie Lutein und Zeaxanthin, aber auch Beta-Carotin und Lycopin. Radikalfänger und Antioxidantien wie Vitamin C und Vitamin E, Zink und Selen helfen dem Auge, die durch das einfallende Licht entstehenden Radikale abzufangen. Zusätzlich sind noch B-Vitamine und pflanzliche Extrakte aus z. B. Heidelbeeren, Traubenkerne, Algen, Aronia und/oder Granatapfel enthalten. Ziel ist es, die winzigen Blutgefäße im Sehnerv und die Augenmuskeln optimal zu versorgen und die Augen langfristig zu schützen. Eingenommen werden die Kapseln über einen längeren Zeitraum. Fragen Sie uns in der Apotheke nach einer geeigneten Kombination

Wahrheit und Mythen

Ganz viele Möhren essen, weil das Carotin gut für die Sehkraft ist! Ist an diesem weit verbreiteten Ratschlag was dran? Darauf gibt es keine ganz eindeutige Antwort. Möhren sind zwar gesund, müssten aber in riesigen Mengen gegessen werden, um sich auf die Verbesserung der Sehkraft auszuwirken.

Carotinoide werden im Körper übrigens am besten in Kombination mit etwas Fett aufgenommen. Rohes Gemüse sollte man also am besten mit einem leichten Dip verzehren, in gekochter Form hilft ein kleines Stückchen Butter oder Pflanzenfett.

In grünem Gemüse ist außerdem viel Vitamin B enthalten, welches für die Verarbeitung von Sinneseindrücken verantwortlich ist. Omega 3-Fettsäuren, die unter anderem in Fisch zu finden sind, schützen ebenfalls die Netzhaut. Die Vitamine C und E bewahren unter anderem die Augen vor Zellschäden, sie kommen in sehr vielen Obst- und Gemüsesorten vor.

Neben einer vitaminreichen Ernährung ist auch eine ausreichende Trinkmenge ganz wichtig für die Stärkung der Sehkraft. So kann von innen eine Austrocknung der Augen vermieden werden.

Sehtraining – Fehlsichtigkeit wegtrainieren?

Leider verhält es sich mit den Augenmuskeln nicht so wie mit Oberarm- oder Beinmuskeln. Sie sind nicht einfach trainierbar. Sogenannte Sehschulen und einige Ratgeberbücher versprechen eine Vermeidung oder Besserung von Fehlsichtigkeit durch Augengymnastik oder Training. Viele davon berufen sich auf den Augenarzt William Bates, der in den 20-Jahren ein spezielles Sehtraining entwickelte. Wissenschaftlich konnte eine Wirksamkeit bis heute nicht nachgewiesen werden. Wer allerdings unter müden und überanstrengten Augen leidet, kann einige Übungen als wohltuend empfinden.

Hilfe für trockene und gereizte Augen

Die Augen jucken, brennen und sind gerötet – viele kennen das nach einem langen Bildschirmarbeitstag oder einem Aufenthalt in trockener Luft wie beispielsweise im Flugzeug oder im Winter in geheizten Räumen. Auch Kontaktlinsenträger und Allergiker leiden häufig darunter. Es entsteht, weil die Augen nicht mehr genug mit Tränenflüssigkeit benetzt werden. In Ihrer Apotheke gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Augentropfen, die den Tränenfilm befeuchten und stabilisieren. In der Regel enthalten sie den stark feuchtigkeitsbindenden Wirkstoff Hyaloron in unterschiedlichen Konzentrationen, manchmal noch verstärkt mit Ectoin. Lipide verringern die Verdunstung des Tränenfilms, Dexpanthenol wirkt heilend, Euphrasia reizlindernd. Je nach der Intensität der Beschwerden suchen wir mit Ihnen das geeignete Präparat heraus. Alle Tropfen sollten mehrfach pro Tag angewandt werden, für die Nacht gibt es spezielle Gele mit einer höheren Viskosität, die länger anhalten.

Richtige Dosierung

Ob als pflanzliches Mittel mit Euphrasia (Augentrost), Calendula oder mit Hyaluron – in der Apotheke gibt es eine große Auswahl an Augentropfen zur Befeuchtung und Reizlinderung. Angeboten werden sie entweder als Tropffläschchen oder in praktischen Einzeldosen. Diese sind besonders empfehlenswert, wenn Sie die Tropfen nur hin und wieder benötigen. Denn geöffnete Augentropfen haben nur eine relativ geringe Haltbarkeitsdauer, in der Regel sechs bis acht Wochen. Einzeldosen enthalten zudem in der Regel keine Konservierungsstoffe. Ihre Apotheke berät Sie gerne dazu!

Dr.

Robert Stenz,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

23% gespart

VIGANTOL

1.000 I.E. Vitamin D3 Tabletten 1)

Zur Vorbeugung gegen Rachitis, Osteomalazie & bei Vitamin-D-Mangel sowie Osteoporose. Mit Vitamin D3.

PZN 13155684

statt 9,75 2)

100 ST

7,49€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kornhaus-Apotheke

Kontakt

Tel.: 07561 98880

Fax: 07561 988820


E-Mail: kornhausapotheke@gmail.com

Internet: http://www.kornhaus-apotheke.de/

Kornhaus-Apotheke

Kornhausstraße 12 - 14

88299 Leutkirch

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:15 bis 12:30 Uhr


Montag
14:00 bis 18:00 Uhr


Dienstag
14:00 bis 18:00 Uhr


Donnerstag
14:00 bis 18:00 Uhr


Freitag
14:00 bis 18:00 Uhr


Samstag
08:15 bis 12:30 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de